Photoment®-FAQ

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Welches Unternehmen steht hinter Photoment®?

Photoment® ist ein innovatives Produkt, das in partnerschaftlicher Zusammenarbeit der Unternehmen STEAG Power Minerals und KRONOS entwickelt wurde.

Die STEAG Power Minerals GmbH, eine 100%ige Tochtergesellschaft der STEAG GmbH, ist mit ihren zahlreichen Tochtergesellschaften und regionalen Partnern seit vielen Jahren europäischer Kompetenzführer in der Verwertung von Nebenprodukten aus Steinkohlekraftwerken.

STEAG Power Minerals GmbH im Internet

KRONOS gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in der Produktion und Vermarktung von Titandioxid, das häufig als Weißpigment für z.B. Farben und Kunststoffe genutzt wird.

KRONOS International, Inc. im Internet

Welche Faktoren haben Einfluss auf die Wirkung von Photoment®?

Für die photokatalytische Reaktion wird Licht benötigt. Dementsprechend sind als Einflussfaktoren die Lichtintensität und der Anteil an UV-Licht zu nennen. Eine Besonderheit von Photoment® ist allerdings, dass Photoment® auch unter Kunstlicht bzw. sichtbarem Licht wirkt.

Wieviel Photoment® benötige ich, um Stickoxide zu verringern?

Je mehr photokatalytisch aktive Flächen existieren, umso mehr Schadstoffe können abgebaut werden. Auch kleine Flächen mit Photoment® tragen bereits zum Abbau von Stickoxiden bei. Als Einflussfaktoren sind immer auch die Lichtintensitäten bzw. Windrichtungen zu betrachten.

Ist die Wirkung von Photoment® wissenschaftlich bestätigt?

Ja. Photoment® wurde entwickelt, um zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beizutragen. Die Wirksamkeit von Photoment® wurde durch Untersuchungen von Prof. Dr. Dietmar Stephan, TU Berlin nachgewiesen und von Prof. Dr. Michael Bruse, Direktor Entwicklung und Innovation ENVI-met GmbH anhand eines Simulationsmodells einer realen Innenstadtfläche bestätigt  Laborversuche und Untersuchungen an der TU Berlin an über 1500 Pflastersteinen belegen:  einen Stickoxidabbau im Labor von über 30 %. Durch den Einsatz von Photoment® erreichen die Pflastersteine eine bis zu 30% höhere Festigkeit. Sowohl die Frost-Tausalzbeständigkeit und die Farbbeständigkeit wurden durch Untersuchungen an der TU Berlin nachgewiesen. Stickoxidabbau (Wissenschaftliche Untersuchungen)

Was passiert mit dem Nitrat?

Das durch die photokatalytische Reaktion entstehende Nitrat wird mit dem Regen ins Grundwasser gespült. Die Menge ist so gering, dass sie nicht umwelt- oder gesundheitsschädlich ist.

Funktioniert Photoment® auch unter Kunstlicht?

Ja, die Besonderheit von Photoment® ist, dass es auch auch unter Kunstlicht bzw. sichtbarem Licht wirkt. Das macht Photoment® daher auch für den Innenbereich von Gebäuden oder z. B. für den Tunnelbau interessant.

Wird Photoment® verbraucht?

Nein. Die photokatalytische Reaktion ist beliebig oft wiederholbar. Die Wirksamkeit von Photoment® hält die gesamte Lebensdauer der Betonoberfläche an.

Müssen Betonpflastersteine mit Photoment® gereinigt werden?

Photoment®, als photokatalytisch aktiver Betonzusatzstoff, wirkt unter Einfluss von Licht auch selbstreinigend. Die Reaktion benötigt aber etwas Zeit, um sichtbare Ergebnisse zu erzielen. Als Beispiel finden Sie hier eine Fotodokumentation des Abbaus von Altöl  (Steinposter). Die photokatalytische Reaktion führt dazu, dass die Oberfläche sich selber reinigt und länger sauber bleibt. Der Reinigungsaufwand ist somit geringer.

Funktioniert die Selbstreinigung sofort?

Den Selbstreinigungseffekt von Photoment® können Sie nicht auf den ersten Blick erkennen. Es handelt sich hierbei nicht, wie oft angenommen, um den sogenannten Lotus-Effekt. Durch eine photokatalytische Reaktion entsteht auf der Oberfläche der Steine eine superhydrophile Oberfläche, die dazu führt, dass Schmutzpartikel unterspült und leichter abgespült werden können. Das Wachstum von organischen Substanzen wie Algen, Moosen, Flechten oder Pilzen auf der Oberfläche wird verringert. Das bedeutet, dass Pflastersteine mit Photoment® selbstreinigend sind und eine  Vergrünung erschwert wird.

Haben die Steine einen Lotus-Effekt?

Nein. Der Lotus-Effekt sorgt dafür, dass Wasser an der Oberfläche abperlt und  somit eine Verschmutzung verringert wird. Mit Photoment® veredelte Pflastersteine sind photokatalytisch aktiv. Durch eine photokatalytische Reaktion entsteht auf der Oberfläche der Steine eine superhydrophile Oberfläche, die dazu führt, dass Schmutzpartikel unterspült und leichter abgespült werden können. Das Wachstum von organischen Substanzen wie Algen, Moosen, Flechten oder Pilzen auf der Oberfläche wird verringert. Das bedeutet, dass Pflastersteine mit Photoment® selbstreinigend sind und eine Vergrünung erschwert wird.

Kann ich optisch erkennen, dass der Pflasterstein Photoment® enthält und damit die Luft und sich selbst reinigt?

Logo / Siegel Photoment<sup>®</sup>

Optisch können Sie den Unterschied zwischen „normalen“ Betonpflastersteinen und Pflastersteinen mit Photoment® nicht erkennen. Pflastersteine, die mit Photoment® veredelt sind, erkennen Sie an folgendem Siegel in den zugehörigen Informationsmaterialien des Herstellers.

Was muss ich bei der Verlegung von Photoment®-Pflastersteinen beachten?

Wenn Sie Photoment®-Pflastersteine für private Zwecke nutzen möchten, müssen Sie darauf achten, dass die Steine ordnungsgemäß verlegt werden. Bitte beachten Sie hierfür unsere Verlegehinweise und die Verlegehinweise Ihres Pflastersteinherstellers.

Wo kann ich Photoment®-Pflastersteine kaufen?

Photoment® ist ein Betonzusatzstoff, der in fast allen Betonpflastersteinen eingesetzt werden kann, unabhängig vom Pflastersteinhersteller. Bitte wenden Sie sich an einen Betonpflastersteinhersteller, wenn Sie Pflastersteine mit Photoment® kaufen möchten. Sollten Sie Schwierigkeiten haben einen Hersteller zu finden oder weitere Fragen zu Photoment® haben, können Sie sich auch gerne an uns wenden. Kontakt

Kann ich Photoment® auch nachträglich auf meine Pflastersteine auftragen?

Photoment® wird direkt bei der Herstellung des Betonpflastersteins in den sogenannten Vorsatz (ca. 1 cm dicke obere Schicht des Pflastersteins) eingebaut. Ein nachträglicher Auftrag ist nicht möglich.

Sind Photoment®-Pflastersteine teurer als normale Pflastersteine?

Pflastersteine mit Photoment® haben gegenüber normalen Pflasterstein einen großen Zusatznutzen: Sie reinigen sich selbst und bauen gesundheitsschädliche Stickoxide ab. Dementsprechend sind Pflastersteine mit Photoment® etwas teurer als Pflastersteine ohne photokatalytische Wirkung. Der Aufpreis ist aber vergleichsweise gering, sodass der Einsatz für einen positiven persönlichen Beitrag zum Schutz der Umwelt und der Senkung des Reinigungsaufwand durchaus lohnenswert ist.
Der Preis der Pflastersteine wird durch den Pflastersteinhersteller bestimmt.

Kann Photoment® lokale Stickoxidbelastungen an besonders belasteten Verkehrsknotenpunkten reduzieren?

Photoment®-Oberflächen können im städtischen Raum unter günstigen Bedingungen bis zu 12% der lokalen Stickoxidkonzentration direkt an der belasteten Stelle abbauen und so einen entscheidenden Beitrag leisten, um die gültigen EU-Grenzwerte von 40 Mikrogramm/m3 einzuhalten. Mit dem Einsatz von Photoment® können so mögliche Strafzahlungen seitens der EU bei Belastungen über diesem Grenzwert vermieden werden.

Wieviel Photoment® benötige ich, um Stickoxide zu verringern?

Je mehr photokatalytisch aktive Flächen existieren, umso mehr Schadstoffe können abgebaut werden. Auch kleine Flächen mit Photoment® tragen bereits zum Abbau von Stickoxiden bei. Wenn Sie lokale Stickoxidkonzentrationen z.B. an besonders verkehrsbelasteten Verkehrknotenpunkten in Innenstädten abbauen wollen, sollte die Größe der  Flächen mit Photoment® aber in nennenswertem Verhältnis zur belasteten Straße stehen. Als Einflussfaktoren sind immer auch die Lichtintensitäten bzw. Windrichtungen zu betrachten.

Was kosten Pflastersteine mit Photoment®?

Die Kosten für Photoment® liegen im Bereich von Betonzusatzstoffen. Wie für alle Produkte mit Zusatznutzen sind die Kosten bei der Erstanschaffung höher als für Produkte ohne Zusatznutzen.
Die endgültigen Kosten der Steine werden von dem Hersteller der Betonwaren bestimmt.
Etwas höhere Kosten würden sich schnell amortisieren, da die Flächen nicht mehr so stark verschmutzen können und damit Reinigungskosten eingespart werden. Photoment® baut zusätzlich schädliche Stickoxide in städtischen Bereichen ab: Ein wichtiges Ziel für Umwelt und Gesundheit.

Wie wird Photoment® geliefert?

Photoment® wird in Säcken (20 kg)  oder auf Paletten (40x20kg) geliefert, was die weitere Verarbeitung sehr einfach macht. Photoment® kann auf Paletten gelagert werden, ohne dass es zu Aktivitätsverlusten kommt, es wird kein zusätzliches Silo belegt

Wie ist Photoment® anzuwenden?

Photoment® wird in Ihren Standard-Vorsatzbeton eingearbeitet. Wenn Sie Photoment® für die Produktion photokatalytisch aktiver Pflastersteine einsetzen wollen, helfen Ihnen unsere erfahrenen Betontechnologen gern weiter, um Ihre Betonrezeptur für den Einsatz von Photoment® zu optimieren

Welche Vorteile hat Photoment® für die Eigenschaften des Pflastersteins zu bieten?

An über 1.500 hergestellten Proctor-Körpern konnte nachgewiesen werden:

  • Photoment® erhöht die Oberflächenfestigkeit um bis zu 30% (der Zementanteil kann reduziert werden, was zu Kosteneinsparungen und zur Vermeidung von Ausblühungen führt)
  • die Anforderungen an Frost-Tausalzbeständigkeit beim Einsatz von Photoment® werden erfüllt
  • Photoment® kann mit allen üblichen Zementarten eingesetzt werden, Ihre Standard-Vorsatzmischung bleibt unverändert.

Kann ich Photoment® mit jedem Zement einsetzen?

Ein großer Vorteil von Photoment® ist, dass der Einsatz mit jedem Zement möglich ist. 

Funktioniert Photoment® auch bei farbigen Steinen?

Ja. Auch bei farbigen Betonpflastersteinen ist die Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen. Sprechen Sie uns gern für eine Beratung zur idealen Betonrezeptur an.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Betonpflastersteine mit Photoment herstellen möchte?

Kontakt

Was kostet Photoment®?

Die Kosten des Einsatzes von Photoment® liegen im Bereich von Betonzusatzstoffen und hängen von Ihrer Standard-Vorsatzmischung ab.