DE

Glossar

  • A

    Abgase
    Abgase sind gasförmige Abfallprodukte, die bei einer Verbrennung entstehen und daher auch Verbrennungsabgase genannt werden. Beim Gebrauch von Kraftfahrzeugen entstehen diese z.B. in Form gesundheitsschädlicher Stickoxide. Durch die photokatalytische Reaktion auf Photoment®-Oberflächen werden Stickstoffoxide abgebaut, was zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beiträgt.

    Anwendungsbereiche
    Betonwaren mit Photoment® können überall dort zum Einsatz kommen, wo große Flächen mit Luft und Licht in Verbindung kommen.

  • B

    Beton
    Beton ist ein Gemisch aus einem Bindemittel (i.d.R. Zement aus den Rohstoffen Kalkstein und Ton), Gesteinskörnung (Sand, Kies) Wasser und ggf. Betonzusätzen (z.B. Flugasche). Photoment® ist ein Betonzusatzstoff mit photokatalytischer Aktivität.

    Betonpflasterstein
    Betonpflastersteine werden als Belag im Straßen- und Wegebau eingesetzt. Sie werden industriell aus einer Mischung von Zement, Gesteinskörnung und Wasser gefertigt. Photoment® ist ein Betonzusatzstoff mit photokatalytischer Aktivität, der bei der Herstellung von Betonpflastersteinen eingesetzt werden kann.

    Betonzusatzstoff
    Betonzusatzstoffe sind pulverförmige, granulatförmige oder flüssige Zusätze, die Eigenschaften des Betons, z.B. die Festigkeit gezielt beeinflussen sollen. Durch den Einsatz von Photoment® als Betonzusatzstoff kann die Oberflächenfestigkeit um bis zu 30 Prozent gesteigert werden.

  • C


  • D

    Dachsteine
    Dachsteine werden zur Deckung von Häuserdächern benutzt. Sie sind, anders als Dachziegel, aus Beton produziert. Dadurch sind sie tragfähiger, bruchfester und frostbeständiger. Sie halten extremen Wetterbedingungen besser stand als Dachziegel, die schnell zerbrechen und beschädigt werden. Da Dachsteine genau wie Pflastersteine oder Terrassenplatten Licht und Regen ausgesetzt sind, kann Photoment® perspektivisch auch bei der Produktion von Dachsteinen zum Einsatz kommen.

     

    Druckfestigkeit
    Die Widerstandsfähigkeit eines Werkstoffes, z.B. Beton, bei Einwirkung von Druckkräften, ist die Druckfestigkeit. Ist die Druckspannung größer als die Druckfestigkeit eines Körpers, so wird er zerstört. Die Druckfestigkeit von Pflastersteinen, in denen Photoment® eingearbeitet wurde, ist höher als von Pflastersteinen ohne Photoment®.

  • E

    ENVI-met
    ENVI-met ist ein dreidimensionales, nicht-stationäres Strömungs-Energiebilanzmodell. Berechnungen des Mikroklimas und der Luftschadstoffverteilung im städtischen Umfeld können hiermit durchgeführt werden. Mithilfe von ENVI-met und durch Laborversuche und Untersuchungen an 1.500 Steinen, konnte die Wirksamkeit von Photoment® bestätigt werden.

    EU-Grenzwerte
    Die EU hat in Richtlinie 1999/30/EG vom 22. April 1999 den Kommunen Grenzwerte von maximal 40 µg Stickstoffdioxid/m3 in der Atemluft auferlegt und mögliche Strafzahlungen für Kommunen definiert, die diesen Grenzwert im Jahresmittel nicht einhalten können. Anfang Juli 2015 hat die EU-Kommission Deutschland wegen der jahrelang anhaltenden Überschreitung des Grenzwerts von 40 µg pro Kubikmeter für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) gerügt. Seitdem suchen Bund, Länder und Kommunen nach Maßnahmen, um die Stickoxidbelastung in den betroffenen Städten zu reduzieren (mehr hierzu im NOx-Newsticker). Durch die photokatalytische Reaktion auf Photoment®-Oberflächen werden Stickoxide abgebaut, was zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beiträgt.

  • F

    Fahrverbote
    Mit dem steigenden Verkehrsaufkommen, insbesondere in Ballungszentren, sind immer mehr Bürger gesundheitsschädlichen Stickoxiden ausgesetzt. Neben verkehrslenkenden Maßnahmen und Fahrverboten, die aber allesamt Einschränkungen der Mobilität für die Bürger darstellen, gibt es photokatalytisch aktive Baustoffe, die helfen können die Stickoxidbelastung zu senken, so z.B. Photoment®.

    Farbbeständigkeit
    Die Farbbeständigkeit bezeichnet die Haltbarkeit der Farbe von z.B. Betonpflastersteinen. Bei einer unzureichenden Farbbeständigkeit kann bei farbigen Betonpflastersteinen nach einiger Zeit wieder die graue Farbe des Zements durchschimmern. Auch bei farbigen Steinen ist die Wirksamkeit von Photoment® nachgewiesen. Die Farbbeständigkeit bei Einsatz von Photoment® in Betonpflastersteinen ist durch Untersuchungen bestätigt.

    Feinstaub
    Feinstaub stellt gesundheitsschädliche Partikel dar, die primär ausgestoßen oder sekundär gebildet werden können. Primärer Feinstaub resultiert aus z.B. Emissionen von Kraftfahrzeugen und wird daher direkt an der entsprechenden Quelle freigesetzt. Sekundär gebildeter Feinstaub hingegen entsteht durch luftchemische Prozesse an gasförmigen Vorläufersubstanzen, wie z.B. Stickstoffoxiden. Photoment® greift frühzeitig in diesen Prozess ein und trägt zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität bei. Durch die photokatalytische Reaktion werden Stickstoffoxide abgebaut.

    Flugasche
    Steinkohlenflugasche ist ein bei der Verbrennung von Kohle in Kraftwerken anfallender feinkörniger Staub, der hauptsächlich aus kugelförmigen, glasigen Partikeln besteht. Photoment® enthält neben Titandioxid, das die photokatalytische Aktivität bewirkt, außerdem Steinkohlenflugasche, die mit ihren puzzolanischen Eigenschaften die Qualität von Betonprodukten erhöht.

    Frost-Tausalz-Beständigkeit
    Die Frost-Tausalz-Beständigkeit beschreibt die Beständigkeit von Beton gegen Frost und Tausalz. Dringt Wasser in den Beton ein und gefriert anschließend, kann durch die Ausdehnung des Wassers beim Gefrieren der Beton geschädigt werden. Der Einsatz von Tausalz auf den Straßen verstärkt diesen Schädigungsvorgang zusätzlich. Materialabsplitterungen können somit die Folge einer mangelhaften Frost-Tausalz-Beständigkeit sein. Die Anforderungen an die Frost-Tausalz-Beständigkeit beim Einsatz von Photoment® werden erfüllt.

  • G

    Gesteinskörnung
    Eine Gesteinskörnung ist ein körniges Material (z.B. aus Sand und Kies), das mit Wasser und Zement gemischt wird und so zur Herstellung von Beton dient. Im Herstellprozess von z.B. Betonpflastersteinen kann der üblicherweise in der Vorsatzschicht verwendete Zement anteilig durch den Betonzusatzstoff Photoment® ersetzt werden.

    GreenTec Awards
    Die GreenTec Awards sind Europas größter Umwelt- und Wirtschaftspreis. Sie ehren jedes Jahr innovative Produkte und Projekte, die den Weg in eine umweltbewusste Zukunft weisen. Sie werden in verschiedenen Kategorien vergeben. Photoment® hat 2016 den Award in der Kategorie „Urbanisierung“ gewonnen.

    Grenzwerte
    (-> siehe EU-Grenzwerte) 

  • H

    Hydrophobe Oberfläche
    Hydrophobe Oberflächen weisen einen Kontaktwinkel von mehr als 90° gegenüber Wasser auf und gelten somit als wasserabstoßend. Der auftreffende Wassertropfen behält seine kugelige Form, wodurch Schmutz auf hydrophoben Oberflächen nicht so leicht unterspült wird. Beim Einsatz von Photoment® entsteht auf der Oberfläche der Steine jedoch eine sogenannte superhydrophile Oberfläche, die dazu führt, dass Schmutzpartikel unterspült und daher leichter abgespült werden können.

    Herstellung
    Die Wirksamkeit und der selbstreinigende Effekt von Betonpflastersteinen mit Photoment® hängen maßgeblich von der richtigen Herstellung und Verlegung der Betonpflastersteine ab. Unsere Hersteller- und Verlegehinweise finden Sie hier.

  • I

    Innovation
    Innovation ist eine Neuerung oder Erneuerung von alten Verfahren und Techniken eines Bereiches. Ein neuartiges Produkt auf dem Markt stellt eine Produktinnovation dar. Photoment® ist ein innovativer Betonzusatzstoff. Die Kombination aus Steinkohlenflugasche und photokatalytisch eingestelltem Titandioxid, insbesondere mit TiO2 das auch unter Kunstlicht reagiert, ist als Neuheit anzusehen.

  • K

    Konstruktive Betonfertigteile
    Konstruktive Betonfertigteile sind Elemente aus Beton, die sich auf Grundlage einer statischen Berechnung bewehren und eine tragende Funktion übernehmen, entweder eigenständig (z.B. Stützwandelemente als Winkel, Garagen) oder in einem Bauwerk (Treppe, Stütze, Decke, Balkon).

    Kontakt
    Wenn Sie Fragen zu Photoment® haben, können Sie uns gerne kontaktieren (zum Kontaktformular).

    Kunstlicht
    Einzigartig an Photoment® ist, dass Stickoxide nicht nur unter Sonnenlicht, sondern auch bei künstlicher Beleuchtung abgebaut werden. 

  • L

    Laborversuche
    Die Wirksamkeit von Photoment® wurde in zahlreichen Laborversuchen überprüft. Laborversuche und Untersuchungen an der TU Berlin an über 1500 Pflastersteinen belegen einen Stickoxidabbau im Labor von über 30 %. Der TÜV Nord hat nach einer Vor-Ort-Prüfung im werkseigenen Labor von KRONOS die photokatalytische Eigenschaft von Photoment® zur Minderung von Stickoxiden bestätigt. Die dauerhaft gleichbleibend hohe Qualität von Photoment® wird durch regelmäßige Qualitätskontrollen im Labor von STEAG Power Minerals sichergestellt. Eine Live-Messung des Stickoxidabbaus in unserem Labor können Sie hier verfolgen.

    Licht
    Der Begriff Licht umfasst nicht nur den Teil der elektromagnetischen Strahlung, der für das menschliche Auge sichtbar ist, sondern auch die angrenzenden (nicht-sichtbaren) Bereiche Infrarot- und Ultraviolettstrahlung. Auf einer Photoment®-Oberfläche wird durch Lichteinwirkung eine photokatalytische Reaktion ausgelöst. Ein Vorteil von Photoment® ist, dass es auch unter Kunstlicht bzw. sichtbarem Licht wirkt.

    Luft
    Luft ist ein Gasgemisch aus verschiedenen Gasen. Den größten Teil bilden Stickstoff mit rund 78 % und Sauerstoff mit rund 21 %. Die restlichen 1 % setzen sich aus geringen Anteilen von Edelgasen, Spurengasen und weiteren Gasen, die teils schwerwiegende Auswirkungen auf Natur und Umwelt haben, zusammen. Während Kohlenstoffdioxid (CO2) für die globale Erwärmung verantwortlich gemacht wird, belasten Stickoxide (NOx) besonders die Luft in verkehrsbelasteten Bereichen und haben negative Auswirkungen auf die Lungenfunktion der Menschen. Durch die photokatalytische Reaktion auf Photoment®-Oberflächen werden Stickoxide abgebaut, was zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beiträgt.

    Luftbelastung
    (-> siehe Luftqualität)

    Luftqualität
    Die Luftqualität ist vor allem in Ballungsgebieten in den letzten Jahren stark gesunken. Das liegt insbesondere an den steigenden Stickoxidwerten, die durch das ebenfalls steigende Verkehrsaufkommen verursacht werden. Neben verkehrslenkenden Maßnahmen und Fahrverboten, die aber allesamt Einschränkungen der Mobilität für die Bürger darstellen, gibt es photokatalytisch aktive Baustoffe, die helfen können die Stickoxidbelastung zu senken, so z.B. Photoment®.

    Luftverschmutzung
    (-> siehe Luftqualität) 

  • N

    Nitrat
    Durch Photokatalyse können gesundheitsschädliche Stickoxide (NOx) in Nitrat (NO3-) umgewandelt werden. Das durch die photokatalytische Reaktion entstehende Nitrat wird mit dem Regen ins Grundwasser gespült. Die Menge ist so gering, dass sie nicht umwelt- oder gesundheitsschädlich ist.

    NOx
    (-> siehe Stickoxide) 

  • O

    Oberflächenfestigkeit
    Die Festigkeit einer Oberfläche beschreibt die maximal aufbringbare Beanspruchung, bevor es zu einer Verformung oder auch einen Bruch kommt. An über 1.500 hergestellten Proctor-Körpern konnte nachgewiesen werden, dass Photoment® die Oberflächenfestigkeit um bis zu 30% erhöht.

    Öko-Pflastersteine
    Öko-Pflastersteine weisen besondere Eigenschaften auf, die einen Beitrag zum Schutz der Natur leisten. Sie sorgen z.B. dafür, dass Regenwasser besser versickern kann. Pflastersteine mit Photoment® leisten ebenfalls einen großen Beitrag für die Umwelt. Pflastersteine mit Photoment® bauen gesundheitsschädliche Stickoxide aus der Luft ab. Gleichzeitig bleiben sie länger sauber und reinigen sich selbst.

    Ozon
    Ozon ist ein gesundheitsschädliches, farbloses Gas, das u.a. in den höheren Luftschichten gebildet wird (Ozonschicht) und dort die Erde vor der Ultraviolettstrahlung der Sonne schützt. Durch photochemische Prozesse aus Vorläuferschadstoffen, wie z.B. Stickstoffoxiden, kann es bei intensiver Sonneneinstrahlung auch in der Atmosphäre zur Bildung von Ozon kommen. Durch die photokatalytische Reaktion auf Photoment®-Oberflächen werden Stickstoffoxide abgebaut, was zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beiträgt.

  • P

    Passivsammler
    Durch Passivsammler kann kostengünstig und mit relativ geringem Aufwand die Luftqualität in der Außenluft gemessen werden. Sie werden insbesondere dazu genutzt, die Stickstoffdioxidbelastung an verkehrsbelasteten Straßen zu messen. Die kleinen Röhrchen nehmen die Schadstoffe aus der Luft auf und reichern sie an. Nach einiger Zeit können sie dann im Labor ausgewertet und analysiert werden.

    Photokatalyse
    Photokatalysatoren (meist eine Form von Titandioxid (TiO2)) werden durch Licht aktiviert und lösen chemische Reaktionen aus. So können Schadstoffe abgebaut und Verschmutzungen auf Oberflächen reduziert werden. Photoment® ist ein photokatalytisch aktiver Baustoff. Unter Lichteinwirkung wird auf einer Photoment®-Oberfläche eine photokatalytische Reaktion ausgelöst. Dabei werden gesundheitsschädliche Stickoxide (NOx) in Nitrat (NO3-) umgewandelt.

    photokatalytisch aktive Pflastersteine
    Pflastersteine, die photokatalytisch aktiv sind, enthalten einen Photokatalysator, wie z.B. Titandioxid. Durch diesen Zusatz wird unter Lichteinwirkung eine photokatalytische Reaktion ausgelöst, durch die Stickoxide abgebaut werden. Durch diese Reaktion kommt es zusätzlich zur Bildung einer "superhydrophilen" (sehr stark wasseranziehenden) Oberfläche. Das hat zur Folge, dass sich Tau- oder Regenwasser auf der Oberfläche ausbreitet. Schmutzpartikel sowie organische Substanzen werden unterspült und mit den nächsten Niederschlägen abgespült. Das Wachstum organischer Substanzen wie Algen, Moosen, Flechten oder Pilzen wird gehemmt. Pflastersteine mit Photoment® sind photokatalytisch aktive Pflastersteine.

    Photoment®
    Photoment® ist ein innovativer Betonzusatzstoff mit photokatalytischer Aktivität. Er besteht aus feinkörnigen, hauptsächlich glasartigen Partikeln aus Silizium-, Aluminium- und Eisenoxid sowie Titandioxid (TiO2), das häufig als Weißpigment für z.B. Farben und Kunststoffe genutzt wird. Photoment® wurde entwickelt, um zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beizutragen.

    Puzzolanität
    Als Puzzolanität bezeichnet man die Fähigkeit von Puzzolanen, unter Anwesenheit von Feuchtigkeit und Kalk oder Zementen festigkeitsbildende Produkte im Beton, sogenannte Calciumsilikathydrate (CSH-Phasen), zu bilden. Bei den Photoment®-Pflastersteinen kommt es durch die CSH-Phasen nicht nur zu einer Festigkeitssteigerung, sondern auch zu einer Verdichtung des Porengefüges im Hinblick auf die Durchlässigkeit gegenüber Gasen und Flüssigkeiten.

    Proctor-Körper
    Proctor-Körper sind Versuchskörper zur Messung der Proctordichte. Bei dem Versuch wird in einem Zylinder der eingefüllte Boden mit Hilfe eines Fallgewichts verdichtet. In einem Diagramm wird die erzielte Trockendichte in Abhängigkeit vom Wassergehalt eingetragen. Das nun ablesbare Ergebnis zeigt, bei welchem Wassergehalt der Boden optimal verdichtet werden kann. Eingeführt wurde dieser Versuch vom amerikanischen Bauingenieur Ralph R. Proctor im August 1933. An über 1.500 hergestellten Proctor-Körpern konnte nachgewiesen werden, dass Photoment® die Qualität von Betonprodukten erhöht.

    Produktion
    (-> siehe Herstellung)

    Projekte
    Eine Übersicht aller mit Photoment®-Pflastersteinen verlegten Flächen in Deutschland finden Sie hier.

  • Q

    Qualität
    Die dauerhaft gleichbleibend hohe Qualität von Photoment® wird durch regelmäßige Qualitätskontrollen im Labor von STEAG Power Minerals sichergestellt. Eine Live-Messung des Stickoxidabbaus in unserem Labor können Sie hier verfolgen.

  • R

    Reinigungsaufwand
    Pflastersteine, die mit Photoment® verarbeitet wurden, haben einen geringeren Reinigungsaufwand als Pflastersteine ohne Photoment®. Durch die Reaktion des im Photoment® enthaltenen Titandioxids mit dem Licht kommt es zusätzlich zur Bildung einer "superhydrophilen" (sehr stark wasseranziehenden) Oberfläche. Das hat zur Folge, dass sich Tau- oder Regenwasser auf der Oberfläche ausbreitet. Schmutzpartikel sowie organische Substanzen werden unterspült und mit den nächsten Niederschlägen abgespült. Das Wachstum organischer Substanzen wie Algen, Moosen, Flechten oder Pilzen wird gehemmt. Die Photoment®-Oberfläche bleibt daher länger sauber und reinigt sich selbst.

  • S

    Schadstoffbelastung
    (-> siehe Luftqualität)

    Selbstreinigung
    Mit Photoment® versetzte Oberflächen reinigen sich selber und bleiben länger sauber. Durch die photokatalytische Reaktion auf einer Photoment®-Oberfläche wird das Wachstum von organischen Substanzen wie Algen, Moosen, Flechten oder Pilzen verringert. Zusätzlich entsteht eine „superhydrophile“ (sehr stark wasseranziehende) Oberfläche. Dadurch breitet sich Tau- oder Regenwasser auf der Oberfläche aus. Schmutzpartikel sowie organische Substanzen werden unterspült und mit den nächsten Niederschlägen abgespült.

    Stickoxide
    Stickoxide (Nox) sind eine Sammelbezeichnung für gasförmige Verbindungen aus Stickstoff (N) und Sauerstoff (O), z.B. Stickstoffdioxid (NO2). Stickoxide sind gesundheitsschädlich und haben weitere negative Umweltwirkungen. Zusammen mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen sind sie im Sommer außerdem für die Ozonbildung verantwortlichen und tragen zur Feinstaubbelastung bei. In zahlreichen (Groß-)Städten in Deutschland werden hohe NOx-Werte gemessen. Bei Verbrennungsvorgängen entstehen NO und NO2. Das entstandene NO wird in der Außenluft schnell zu NO2 umgewandelt. Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr stellen die Hauptquelle für die NOx-Belastung dar. Die photokatalytische Reaktion durch den Einsatz von Photoment® baut NOX aus der Umgebungsluft ab und kann somit zu einer signifikanten Senkung der NOX-Belastung führen.

    Superhydrophile Oberfläche
    Superhydrophile Oberflächen weisen einen Kontaktwinkel von weniger als 10° gegenüber Wasser auf und gelten somit als sehr stark wasseranziehend. Tau- oder Regenwasser breitet sich auf der Oberfläche aus, so dass Schmutzpartikel sowie organische Substanzen unterspült und mit den nächsten Niederschlägen abgespült werden. Im Zusammenspiel von Licht und Photoment® bildet sich eine superhydrophile Oberfläche. 

  • T

    Titandioxid
    Titandioxid (TiO2) wird häufig als Weißpigment für z.B. Farben und Kunststoffe genutzt. In Photoment® wird Titandioxid als Photokatalysator genutzt.

    TÜV
    Der TÜV (Technischer Überwachungsverein) ist eine technische Prüforganisation, der Sicherheitskontrollen durchführt. Im März 2015 hat der TÜV Nord Photoment® in einer Vor-Ort Prüfung getestet und die Bestätigung für das Produkt vergeben. Das Zertifikat können Sie hier einsehen. 

  • U

    Umweltbelastung
    (-> siehe Luftqualität)

    Urbanisierung
    Unter Urbanisierung versteht man die Ausbreitung städtischer Lebensformen. Diese kann sich einerseits im Wachstum von Städten, andererseits durch verändertes Verhalten der Bewohner von ländlichen Gebieten. Photoment® hat 2016 den GreenTec Award in der Kategorie „Urbanisierung“ erhalten.

  • V

    Vorsatzbeton
    Als Vorsatzbeton bezeichnet man die oberste Lage, die sogenannte Deckschicht, eines Pflastersteins. Photoment® wird in den Vorsatzbeton eingearbeitet, dort kann er photokatalytisch aktiv reagieren.

    Vorteile
    Photoment®-Oberflächen können gesundheitsschädliche Stickoxide (NOx) aus der Umgebungsluft abbauen. Gleichzeitig haben sie einen selbstreinigenden Effekt durch die Bildung einer superhydrophilen Oberfläche. Photoment®-Oberflächen bleiben somit länger sauber und reinigen sich selbst.

  • W

    White Topping
    White Topping ist ein Fahrbahnbelag aus Asphalt und Beton, der zur Sanierung von beschädigten Asphaltbelägen eingesetzt wird. Fahrbahndecken und White Topping sind eine perspektivische Anwendungsmöglichkeit von Photoment®.

    WIN
    WIN ist die Kurzform für „Wirtschaftsverband Mineralische Nebenprodukte e. V.“ Die Hauptaufgabe des Verbandes ist die Sicherstellung der mineralischen Nebenprodukte als Sekundärrohstoffe im Wirtschaftskreislauf. Flugasche ist einer dieser mineralischen Nebenprodukte. Da Flugasche in Photoment® vorhanden wird, ist der Verband auch für Photoment® von Bedeutung.

    Wirksamkeit
    Photoment® wurde entwickelt, um zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beizutragen. Die Wirksamkeit von Photoment® wurde durch Untersuchungen von Prof. Dr. Dietmar Stephan, TU Berlin nachgewiesen und von Prof. Dr. Michael Bruse, Direktor Entwicklung und Innovation ENVI-met GmbH anhand eines Simulationsmodells einer realen Innenstadtfläche bestätigt. Laborversuche und Untersuchungen an der TU Berlin an über 1500 Pflastersteinen belegen: einen Stickoxidabbau im Labor von über 30 %. Durch den Einsatz von Photoment® erreichen die Pflastersteine eine bis zu 30% höhere Festigkeit. Sowohl die Frost-Tausalzbeständigkeit und die Farbbeständigkeit wurden durch Untersuchungen an der TU Berlin nachgewiesen.

  • Z

    Zertifikate
    Photoment® hat bereits diverse Auszeichnungen und Zertifikate erhalten. So zum Beispiel den GreenTec Award oder auch das Zertifikat des TÜV Nord zur Bestätigung der Wirksamkeit.

    Zugfestigkeit
    Die Zugfestigkeit sagt aus, wie stark ein Werkstoff maximal belastbar ist. Wird der Wert überschritten, reißt oder bricht der Stoff. Durch die Verarbeitung von Photoment® in Pflastersteine wird die Zugfestigkeit verbessert.